Das singende Telegramm

Das singende Telegramm

Das singende Telegramm

März 2020. Corona fängt an unser Leben zu verändern und der erste Lockdown ist da. Alles ist anders. Kein Kino, kein „abends essen gehen“, kein Shopping in der Innenstadt. Und natürlich auch keine Veranstaltungen. Ich erinnere mich gut daran, als nach und nach immer mehr Stornierungen reinkamen. Ich dachte: Das kann doch jetzt nicht wahr sein? Und vor allem dachte ich, dass alles schnell wieder vorbei ist. März 2021 und nach wie vor, muss ich Events aus meinem Kalender streichen. Kann meinem Beruf als Hochzeitssängerin und Eventsängerin nur noch eingeschränkt nachgehen. Das tut weh. Aber was nützt es? Wir müssen weitermachen. Und wenn nichts geht, gibt es doch immer Möglichkeiten, die vorher gar nicht in unseren Köpfen aufgetaucht sind. 

Die Idee

„Das singende Telegramm“ ist eine dieser Möglichkeiten. Als mir damals meine liebe Kollegin Rebecca Jäger davon erzählt hat, dachte ich: Wow, schöne Idee. Da möchte ich dabei sein. Dabei sein, Menschen wieder schöne Momente mit Musik zu bescheren. Wenn auch nur kurz und eingeschränkt. Dennoch: In einer Zeit wie jetzt, lernt man die kleinen Dinge wieder viel mehr wertzuschätzen. 

Das erste Mal 

Also packe ich für meinen ersten Auftritt als „singendes Telegramm“ meine Sachen (eine Bluetooth-Box, ein Ipad und ein Letterboard) und fahre nach Regensburg. Nicht nur Kristina, sie hatte mich für ihre Familie gebucht, ist schon ganz aufgeregt, sondern auch ich. Kaum zu glauben, denke ich. Ich werde auf der Terrasse für vier Menschen singen und bin so aufgeregt wie nie. Kristina empfängt mich also in der Seitenstraße – die Familie darf natürlich nichts von meiner Ankunft mitbekommen. Wir begrüßen uns mit Abstand, strahlen uns an, wohlwissend, dass es bestimmt eine wunderschöne Überraschung für ihre Familie sein wird, wenn ich gleich für sie singe. Sie führt mich durch das Gartentürchen zum Haus. Dort warten bereits ihre Liebsten und sind verwirrt, wen sie da mitbringt. „Hi, ich bin Judith und war zufällig in der Gegend“. Mein lässiger Spruch, den ich mittlerweile immer auspacke, wenn ich „zufällig“ zum Singen vorbei komme. Alle lachen und freuen sich, was da wohl kommen wird. Alles ist bereit und ich starte die Musik zum ersten Song. Die ersten Töne von Hey There Delilah beginnen und ich kann schon die ersten Tränen in den Augen von Kristinas Schwester erkennen. Dieser Song war für ihre Schwester und deren Mann, das Lied zu ihrer Hochzeit. Auch für mich ist es schwierig, wenn der Klos im Hals kommt und man selbst total von so einem Moment berührt ist. 

Es folgen drei weitere Lieder, viele Tränen und einfach nur Freude. Freude über ein kleines bisschen Normalität. Freude über Musik. Freude über einen besonderen Moment, in einer besonderen Zeit. „Das singende Telegramm“ hat mir wieder mal klar gemacht, dass es so einfach ist, Menschen glücklich zu machen. Und wenn ich als Sängerin diejenige sein darf, die diese Freude mit meiner Stimme und einem Lied bringen darf, macht mich das unendlich glücklich. 

Habe ich euer Interesse mit dem „singenden Telegramm“ geweckt?

Ihr wollt eure Liebsten auch überraschen? Es steht ein Geburtstag oder Jahrestag an? Oder einfach mal wieder Live-Gesang erleben? Schreibt mir und wir finden die passenden Lieder für euren Anlass. „Das singende Telegramm“ läuft ohne großen Aufwand ab. Ihr sagt mir, welche Songs (bis zu drei sind möglich) ihr gerne möchtet und ich komme an einem passenden Tag zu euch nach Hause und singe live für euch. Draußen auf der Terrasse, auf der Straße oder im Hausflur. Alles ist möglich, Hauptsache nach Corona-Richtlinien versteht sich:) Gerne helfe ich euch auch bei der Auswahl der Lieder, um das passende Ständchen zu finden. Die Begleitung meines Gesangs erfolgt durch professionelle Playbacks und ich singe ohne Mikrofon.

Preise: 50 Euro pro Song (jeder weitere 40 Euro) – exklusive Fahrtkosten und 7% MwSt.

Ich freue mich sehr über eure Anfrage!